EHRENGAST

Triff eine lebende Legende!

Marcus und Bärbl, die Organisatoren des Rock That Swing Festivals, schätzen sich sehr glücklich, dass sie die Gelegenheit hatten, noch viele der Altmeister von Musik und Tanz persönlich kennenzulernen und in Aktion zu erleben. Die Originaltänzer haben den beiden die Inspiration und Hingabe vermittelt, die sie antreibt. Deshalb ist es ihnen besonders wichtig, Tänzer aus der Hochzeit des Swing und Rock&rsquon’Roll als Ehrengäste zum Rock That Swing Festival einzuladen, damit noch viele die Geschichten und Hintergründe aus erster Hand erleben können und ebenso wie sie davon inspiriert werden.

Traurige Nachricht:
Es war für uns eine besondere Ehre und Freude, dass die Swingtanzlegnde Jean Veloz ihren 95. Gebursttag beim Rock That Swing Festival feiern wollte. Alle freuten sich bereits sehr darauf, gemeinsam mit Jean ihren Geburtstag zu feiern. Leider stürtze Jean letzte Woche und brach sich ihren Humerus-Knochen in ihrem rechten Arm. Ihr geht es in Anbetracht der Umstände gut. Aufgrund ihres Alters hat sie keinen Gips bekommen. Sie muss daher liegen und sich schonen, so dass sie leider nicht kommen kann. Sie ist guter Dinge, aber traurig, denn sie hatte sich schon so sehr auf die Feier gefreut.

Ihr könnt Jean direkt unter Jean@rockthatswing.com oder auch über ihre Facebook Seite eure Genesungs- und Geburtstagswünsche schreiben. Wir werden auch ein Buch für sie erstellen, das wir beim Rock That Swing auslegen werden, damit ihr ein paar nette Worte für sie schreiben könnt. Vielleicht habt ihr auch ein schönes Bild von euch mit Jean, dass ihr einkleben könnt. Wenn ihr nicht zum Rock That Swing kommt, könnt ihr es uns auch per E-Mail schicken und wir werden es hinzufügen.

Jean Veloz USA

Jean Veloz gehört zu den großen unvergessenen Swingtanzlegenden der 40er Jahre. Sie besitzt eine Fülle an Stil und Anmut, die man schwer in Worte kleiden kann. Jean wurde dadurch zum Vorbild für viele Swingtänzerinnen.

Angefangen hatte alles, als Jean mit ihrem Bruder Ray Phelps einen Trip nach Los Angeles zu einem großen Tanzwettbewerb im Hollywood Legion Auditorium unternahm. Sie gewannen das Turnier gegen legendäre Tänzer wie Dean Collins und Maxie Dorf. Der Preis war eine Mitgliedschaft bei der Schauspielergilde und eine Filmrolle im Film “Swing Fever” (1944), bei der die berühmte Szene zu „One Girl and Two Boys” entstand. Kurz darauf holte Arthur Walsh sie zu “Groovy Movie” (1944), ein sehr humorvoller Kurzfilm von Pete Smith über das Jitterbugtanzen.

Gegen Ende der Big Band Ära heiratete Jean den Ballroomtänzer Frank Veloz des berühmten Tanzpaares Veloz und Yolanda und verschwand so nach und nach aus der Swingszene. Frank und Yolanda waren spektakuläre Tänzer, den man in “Pride of the Yankees” (1942), in „Champagne Waltz” (1937) und auf dem Titelbild des Life Magazine in 1939 bewundern kann. Jean und Frank konzentrierten sich in den 50ern, 60ern und 70ern vorwiegend auf den Gesellschaftstanz. Während dieser Zeit hatten sie in Los Angeles eine eigene lokale Fernsehshow für Gesellschaftstanz. Sie unterrichteten und machten Vorführungen, bis Frank in den 80ern starb.

Die Wiederbelebung des Swingtanzens brachte Jean wieder zurück in die Swingszene. Eines Tages traf Rob van Haaren bei seiner Suche nach den alten Tanzlegenden auf Jean Veloz. Er rief sofort begeistert Marcus Koch an und beide versuchten, Jean nach München zu holen. Das Ganze erwies sich aber nicht so leicht wie man zuerst dachte, denn Jean konnte nicht glauben, dass jemand sie nach Europa einladen würde, um Swing zu unterrichten. Doch die beiden blieben hartnäckig und waren schließlich erfolgreich. Danach war Jean auf vielen Camps und Veranstaltungen vertreten. Es entwickelte sich sofort eine besondere Bande mit Jean.